Logo des Vereins für Druck

Spielzeit 2023: Im weißen Rössl

Über das Werk

Singspiel in drei Akten, frei nach dem Lustspiel von Blumenthal und Kadelburg von Hans Müller und Erik Charell

Gesangstexte von Robert Gilbert,
Musik von Ralph Benatzky,
Sechs musikalische Einlagen von Robert Gilbert, Bruno Granichstaedten und Robert Stolz.

 Inhalt

Der Kellner Leopold wird von seiner Chefin herumkommandiert, hat sich aber trotzdem in sie verliebt. Sie hat es jedoch auf einen der zahlreichen Hotelgäste abgesehen und entläßt Leopold schließlich, da ihr seine Avancen auf die Nerven gehen. Aber er läßt nicht locker. Derweil bahnen sich auch zwischen den Gästen untereinander diverse Liebeleien an, so dass es schließlich ein dreifaches Happy-End gibt.

 Besetzung
Josepha Vogelhuber, Wirtin Elke Kottmair
Leopold Brandmeyer, Zahlkellner Richard Wiedl
Dr. Otto Siedler, Rechtsanwalt Christian Sturm
Wilhelm Giesecke, Berliner Fabrikant Torsten Frisch
Ottilie, seine Tochter Maria Helgath
Sigismund Sülzheimer, Sohn des Konkurrenten Gieseckes Paul Wiborny
Prof. Dr. Hinzelmann, Urlauber Wilfried Klöck
Klärchen, seine Tochter Alexa Vogel
Kaiser Franz Josef I. Angela Wiedl
Der Piccolo Jannis Chryssowergis
Reiseführer Andreas Hauke
Kathi N.N.
Chor des Musiktheaters mit Gästen
ensemble minifaktur
 Team
Musikalische Leitung Pietro Sarno
Inszenierung Annette Lubosch
Regie-Konzept Anna Stahl
Bühne Valerie Lutz
Kostüme Diana Leist-Keller
Choreinstudierung Marita Hasenmüller
Abendspielleitung & Regieassistenz Angela Dockal
Regieassistenz Wendelin Weber
Technische Leitung Susanne Keeves
Produktionsleitung Michael Betz
Sonntag, 26. März 2023 17:00
Samstag, 01. April 2023 19:30
Sonntag, 02. April 2023 17:00
Die Aufführungsdauer beträgt einschließlich Pause gute 2 Stunden
Spielort
Graf-Zeppelin-Haus
88045 Friedrichshafen, Olgastraße 20
 Ralph Benatzky

Ralph Benatzky wurde im Juni 1884 in Mähren geboren. Nach dem Militärdienst studierte er Germanistik, Philosophie und Musik. Ab 1908 kamen seine ersten Chansons auf die Bühne und schon 1910 schrieb er seine erste Operette.

Nach verschiedenen künstlerischen Stationen u.a. in Wien ließ er sich 1927 in Berlin nieder. Nach verschiedenen Revuen komponierte er drei "historische Revueoperetten", auf denen sein Weltruhm basiert: 1928 Casanova, 1929 Die drei Musketiere und schließlich 1930 Im weißen Rössl.

Stark gekürzter Auszug aus Wikipedia
 Zur Entstehung

Der Chefdramaturg der UFA, Hans Müller, wurde beauftragt, einen alten Schwank von Blumenthal und Kadelburg aus dem Jahr 1898 zu einer Operette umzuformen. Das Stück wurde von Regisseur Erik Charell als Revueoperette produziert, mit der er (Intendant des Großen Schauspielhauses in Berlin) seine Serie von erfolgreichen historischen Operetten fortsetzte.
Ralph Benatzky war mit der musikalischen Oberaufsicht beauftragt. Wie schon in den gemeinsamen Stücken zuvor sollte er eigene Musik mit „historischer“ Musik (österreichische Nationalhymne, Volkslieder usw.) kombinieren. In letzter Sekunde entschied sich Charell, einzelne Nummern von anderen Schlagerkomponisten einzufügen, natürlich sehr zum Ärger Benatzkys.

Gekürzter Auszug aus Wikipedia